Handicap

Wohnen im Alter oder mit Handicap – Unser Ansatz

Nicht nur verändert sich unsere Gesellschaft und lebt, arbeitet und kommuniziert zunehmen anders als noch vor 30 Jahren – auch auf das Wohnen, Pendeln und den Zugang zu Freizeit- und Mobilitätsangeboten hat dies grossen Einfluss.

Projekte der Baugenossenschaften in Bern, Biel, Zürich und anderen Kantonen zeigen dies – wie am Beispiel der Baugenossenschaft Kalkbreite. Mehr und mehr besteht Bedarf für neue Lösungen – Grosswohnungen oder Clusterwohnungen und mehr Integration der Bewohner in das Alltagsleben.

Schmidlin Immobilientreuhand beobachtet seit Jahren die Entwicklung des Immobilienmarktes im Kanton Zürich und reagiert auf die veränderten Bedürfnisse. (PDF)

Neue Entwicklungen und Shared Economy

Clusterwohnungen rücken in den Fokus – Zusammenleben für Ältere, Behinderte, Studenten oder Singles in zweckbestimmten Wohngemeinschaften. Hier werden 5 – 7-Zimmer-Wohnungen z.B. bei der Planung von grösseren Überbauungen geplant und ergänzen das Angebot von 2.5 – 5.5-Zimmerwohnungen. Zusammen mit Carsharing, Publibikes und Angeboten von Spitex, Ärzten, Lebensmittel-Supermärkten, Restaurants und Freizeit-Einrichtungen entstehen so auch bei verdichtetem Wohnungsbau in der Stadt neue lebhafte Quartiere- wie im Hunzikerareal Zürich.

Hunzikerareal-Impression-web
Baugenossenschaft mehr als wohnen – Hunziker-Areal, Zürich

Selbstbestimmt leben

Der «Verein Leben wie Du und ich» (Information auf deren Website) betreibt Einzelwohnungen und Wohngemeinschaften, in denen Menschen mit einem Handicap leben (und von Assistenten im Alltag unterstützt werden)  und zum Teil auch weitere WG-Bewohner ohne Beeinträchtigung ihrem üblichen Tagesablauf nachgehen.

Ein Mensch ohne Handicap kann kaum nachvollziehen, was ein nach Möglichkeiten selbstbestimmtes Leben für den Betroffenen bedeutet. Eine klassische Heimunterbringung ist in vielen Fällen der schlechtere Weg.

Bildschirmfoto 2018-07-31 um 08.43.42

Artikel zum Leben in der WG in Schweizer_Familie_Juli 2017

Grössere Liegenschaften mit neuem Konzept

Ausgehend von der Demographie und regionalen Verhältnissen plant Schmidlin Immobilientreuhand grössere Gebäude-Komplexe umzugestalten, so dass die vorgenannten Gruppen sich dort wohlfühlen und mit ihren Bedürfnissen und Besonderheiten bestmöglich ergänzen. Eine Ghettoisierung wie in üblichen Alterssiedlungen oder Heimunterbringung von Behinderten wird so vermieden.

Mehr von uns zum Thema: Wohnen mit Handicap

Minimalstandards

Minimalstandards müssen gemäß den geltenden Gesetzen für Schweizer Neubauten eingehalten werden. Für den Umbau oder die Renovation sowie eine Umnutzung sind die Anforderungen zumindest zu rücksichtigen. Informationen zu diesen Vorgaben finden Sie hier auf der Website von myHandicap Schweiz.

Haben Sie Interesse

Wir suchen geeignete Liegenschaften, können diese in die Verwaltung übernehmen oder für Sie entwickeln. Es kommen Neubauten in der Entwicklung oder Sanierung und Umnutzung älterer Immobilien in Frage. Dabei versuchen wir bekannte Fehler zu vermeiden wie das Planen am grünen Tisch ohne Abfragen und Berücksichtigen der wirklichen Bedürfnisse. Auch Mietinteressenten dürfen sich bei uns melden oder Vereine, die solche Wohnungen suchen.

Kontakt:

Michael Schmidlin
Schmidlin Immobilientreuhand GmbH
044 260 38 60    info@immoreal.ch

oder

Erhart von Ammon
transition1525 – medizinische und integrative Transition
079 355 77 00    erhart.von.ammon@transition1525.ch

 

© Copyright Bilder auf dieser Seite:  Erhart von Ammon